1. Mannschaft - Landesliga

Logo

1. Mannschaft
LS 2002/03
RLSW 2003/04
RLSW 2004/05
RLSW 2005/06
RLSW 2006/07
LS 2007/08
LS 2008/09
LS 2009/10
LS 2010/11


BSBLogo

Runde 1: Am 2.10.2011 gegen Krumbach

Die haushoch favorisierten Krumbacher (Rückzug aus Bundesliga!) wurden leider ihrer Favoritenrollte gerecht und drückten uns gleich am ersten Spieltag die rote Laterne in die Hand. 2-6 hieß es am Ende, nur ihrem auch nominell schwächeren letzten Brett verdankten wir einen vollen Punkt.
Leider konnte das ungewohnte Pärchen an den hinteren Bretten (ein Österreicher und ein Präsident) nicht den notwendigen Schwung in die Mannschaft bringen, um am Ende erfolgreich zu sein!

Runde 2: Dillingen - Sendling 7:1

Wie erwartet, ließ auch der Oberliga-Absteiger Dillingen der Ersten keine Chance: auch wenn man im Nachhinhein dem einen oder anderen eingestellten halben Punkt nachtrauern kann, nach 4 Stunden blieb als einziger Trost der Ehrentreffer von Mirko Lipp (Brett 7) in einer von Anfang bis Ende sauber geführten Partie übrig. Bleibt zu hoffen, dass Sendling den Kampf um den Klassenerhalt mit der 3. Runde aufnehmen kann.

Runde 3: Sendling - Freising 1,5:6,5

Der Kampf gegen Freising war geprägt durch einen frühen 1:2 Rückstand nach ca. 3 Stunden, dem in 3 weiteren Partien von Christoph, Alfons und Peter leichte Vorteile oder zumindest bequeme Stellung gegenüberstanden. Die drohende dritte Niederlage vor Augen wollte einer nach dem anderen auf Sieg spielen und überzog, so dass daraus 0 Punkte resultieren. Mischa Unger kam mit einem gewagten Mittelgambit (1.e4 e5. 2.Sf3 d5!?) zwar gut aus einer zweischneidigen Eröffnung raus, verlor nach einem taktischen Fehler aber 2 Leichtfiguren für einen Turm. Das entstandene Endspiel (mit je 3 Bauern) konnte er lange Zeit gut verteidigen, musste dann nach fast 6 Stunden dann auch aufgeben.

Runde 4: Haunstetten - Sendling 6,5:1,5

Nach 2 Stunden sah es zunächst so aus, als hätte Sendling beim Kampf in Augsburg gute Aussichten auf ein oder zwei Mannschaftspunkte; doch alle zunächst gut stehenden Partien kippten eine nach der anderen spätestens in der Zeitnotphase. Symptomatisch Joachims Partie an Brett 6, dessen Gegner schon in der Eröffnung mit Weiß einen Bauern und die Initiative einstellte und dann den Übergang ins Endspiel forcieren musste. Doch Läufer und gesunder Mehrbauer gegen Springer halfen nichts, um die Niederlage abzuwenden. (Der Rest ist Schweigen...) Neben Christoph Altmann konnten nur noch die unbekümmerten Ersatzspieler Ingo Closhen und Ulf Bartl je ein Remis einfahren.

Runde 5

Runde 6

Runde 7

Runde 8